• figurella bern gesund leben

Rufen Sie uns an, wir sind für Sie da.

031 382 25 26

Hier erwarten Sie nicht die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse, sondern grundsätzliche Überlegungen.

Wer sich mit der Ernährung beschäftigt, wird festgestellt haben, dass auf kaum einem Gebiet so viele Widersprüche existieren wie auf dem der Ernährung. Zum Beispiel ist es eine Tatsache, dass in wohlständigen Ländern Nahrungsmittel im Überfluss vorhanden sind. Deshalb sind viele Menschen überzeug, dass unsere Ernährung so gut ist wie nie zuvor. Andere behaupten wiederum, dass die Qualität der modernen Ernährung so schlecht wie noch nie ist. Deshalb müsse man zur ursprünglichen Ernährung des Menschen zurückgehen.

Aber was ist das Urnahrungsmittel? Fleisch sagen die einen, Brot die anderen. Aber welches Fleisch und welches Brot? Für manche ist selbstverständlich, dass nur Vollkornbrot wirkliches Brot sei, andere warnen sogar davor und empfehlen nur Weissbrot, da dieses keine Verdauungsprobleme verursacht. Ebenso sind viele Menschen der Überzeugung, dass nur Rohkost gesunde Nahrung ist. Schliesslich kocht und brät kein Tier. Und andere wiederum argumentieren, dass erst durch das Kochen die Nahrung verdaulicher, und somit verträglicher wird und Rohkost deshalb unverträglich ist.

Zu diesen offensichtlichen Widersprüchen gesellt sich die immer noch andauernde Diskussion, wie schlecht Fett für uns nun tatsächlich ist und vor welchen Fetten man besonders warnen müsse.

Der heutige Mensch verlangt Beweise. Das Groteske ist, dass jeder der oben genannten Beweise vorbringen kann. Oft sind das auch eigene Erfahrungen, wie etwa, dass der betreffende jahrelang krank war, bis er die von ihm empfohlene Ernährungsform eingehalten hat. Schlussfolgerung: Würden alle Menschen so essen, dann wären alle gesund.

Selbstverständlich hat sich auch die Wissenschaft der Ernährung angenommen. Es wird heute genau untersucht, was der Mensch braucht: wieviele Kalorien, Vitamine, Eiweisse, Fette usw. Ebenso klar ist, dass die Forschung eigentlich nie abgeschlossen sein kann und immer wieder etwas Neues hinzukommt, das sofort weltweit verbreitet wird, wodurch das Alte als völlig überholt gilt. Damit soll keinesfalls gesagt werden, dass die wissenschaftlichen Ergebnisse falsch sind!

Was soll man nun tun? Jeden Vorschlag einzeln ausprobieren? Alles irgendwie Gefährliche weglassen? Zu diesem Dilemma schrieb Mark Twain: “Das sicherste Nahrungsmittel ist Wasser – in mässigen Mengen genossen”. Doch selbst das gilt heute nicht mehr.

Wir sind nur nicht gefährdet, wenn wir traditionelles Verhalten an den Tag legen, jedoch sind wir immer gefährdet, wenn wir experimentieren!

Sie können machen, was Sie wollen, nur, wenn Sie glauben, etwas machen zu müssen, ohne das traditionelle Wissen zu benutzen, dann leben Sie in jedem Fall riskant.

Wie kann man die erwähnten Widersprüche verstehen und zu einem selbständigen Urteil kommen? Diese Widersprüche zeigen ein Grundproblem des heutigen Lebens: Man weiss unendlich viele Einzelheiten, kann diese sogar messen, aber das Wesentliche einer Sache wird oft nicht erkannt.

DruckenE-Mail

Bitte kontaktieren Sie uns

Ernährungs- und Bodyforming Institut GmbH

Marktgasse 32
3011 Bern

Telefon + 41 31 382 25 26

Kontaktformular »

Öffnungszeiten

Montag bis Donnerstag
09.00 bis 20.00 Uhr

Freitag
09.00 bis 16.00 Uhr

Der schnellste Weg zu unserem Standort in Bern.